VERJÄHRUNG

Zeit stellt einen unwiederbringlichen Faktor in unserem Leben dar. Dies spiegelt sich auch im Recht wieder.


Denn jeder zivilrechtlicher Anspruch kann nur innerhalb einer bestimmten Zeitspanne geltend gemacht und durchgesetzt werden. Auch im Strafrecht gilt für bestimmte Delikte, dass diese innerhalb einer zeitlichen Nähe zum Tatgeschehen zur Anklage gebracht werden müssen. Auch das öffentliche Recht kennt das Institut der Verjährung. Das Institut der Verjährung war bereits im römischen Recht bekannt und dient dem Rechtsfrieden - der (potentielle) Schuldner soll nach einer gewissen Zeit nicht mehr mit der Erhebung von Ansprüchen, die gegen ihn gerichtet sind, rechnen müssen.


Wie lang die Zeitspanne ist, innerhalb derer zivilrechtlicher Ansprüche, strafrechtliche Maßnahmen, sowie Verwaltungsakte durchgesetzt werden können, hängt maßgeblich von der Natur des Anspruchs, bzw. Rechtsgrundes ab und dem Zeitpunkt, an dem die Verjährung zu laufen beginnt.

In einigen Fällen kann es sein, dass der Lauf der Verjährungsfrist durch bestimmte Umstände gehemmt wird; das Zivilrecht kennt im Übrigen auch Tatbestände, die einen Neubeginn der Verjährungsfrist zur Folge haben.
Was ist allerdings wenn der Anspruch tatsächlich verjährt ist?

Nun, der Anspruch an sich besteht zwar immer noch, er ist jedoch nicht durchsetzbar, wenn der Anspruchsgegner die Einrede der Verjährung erhebt.

Rechtsanwalt

Christoph Sochanowski

Heiliger Weg 11

D-44135 Dortmund


Telefon: 0049-231-84160974

Fax:      0049-231-84160975

e-Mail  info@interessen-vertretung.de

So

03

Nov

2013

Verkehrsunfall im Ausland

Wer sich nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall im Ausland um seine Rechte bemüht, scheitert oft schon an einer Sprachenbarriere. In diesen Fällen können wir Ihnen zum berechtigten Ersatz Ihres Schadens verhelfen.

 

mehr lesen
Sonntagsverkauf von Backwaren in Bäckereifilialen mit Cafébetrieb zulässig
Pressemitteilung 135/19 vom 17.10.2019
>> mehr lesen